Chronologie des Telefonica-Mobilfunknetzumbaus

Passend zum Beitrag Mobilfunknetzumbau bei Telefonica stelle ich hier eine kleine Chronologie des Telefonica-Mobilfunknetzumbaus aus den öffentlich bekannten Daten aber auch meinen Beobachtungen zusammen.

Januar bis Mai 2015: National Roaming zwischen E-Plus und O2 für UMTS

Telefonica startet im Januar mit dem National Roaming für UMTS in einigen Testregionen. Im März folgen weitere Gebiete. Die bundesweite Freischaltung erfolgt von Ende März bis Mai und soll 90 Prozent der Bevölkerung erreichen.

Oktober 2015: Konsolidierung in ersten Testregionen

Telefonica testet in Wriezen und Frankfurt/Oder Konsolidierungsmaßnahmen.

Februar bis Mai 2016: National Roaming zwischen E-Plus und O2 für GSM

Telefonica startet im Februar mit dem National Roaming für GSM in einigen Testregionen und gibt bekannt, dass das konsolidierte Netz die Netzkennung des bisherigen E-Plus Netzes (262-03) erhalten soll. Im Mai wird das gegenseitige Roaming vollendet.

März bis Juni 2016: O2 LTE wird teilweise für E-Plus freigeschaltet

Telefonica gibt das O2 LTE Netz, dass 75 Prozent der Bevölkerung erreiche, ist Testregionen für E-Plus Nutzer frei. Bis Juni folgenden weitere Regionen. Im Gegensatz zu GSM und UMTS ist eine Freigabe des E-Plus LTE Netzes nicht mehr geplant. Ebenso wird des O2 LTE Netz vorerst nur in den Gebieten freigegeben, in denen es bisher LTE von E-Plus gab.

April bis Juni 2016: E-Plus LTE wird abgeschaltet

Telefonica beginnt im April in ersten Regionen das E-Plus LTE Netz abzuschalten. Bis Ende Juni müssen die dafür genutzten Frequenzen im 1800 MHz Bereich abgegeben werden, da diese ab 2017 von Vodafone genutzt werden.

Mai 2016: In der Berliner U-Bahn wird E-Plus LTE auf O2 LTE umgestellt.

Telefonica schaltet in der Berliner U-Bahn das LTE-Netz von E-Plus nicht ab sondern stellt es auf O2 um.

September bis Oktober 2016: Plattformmigrationen

Von meinem Mobilfunkanbieter, bisher einem Anbieter auf der E-Plus Plattform, erhalte ich Mitte September eine E-Mail, dass mein Vertrag bis Ende Oktober auf „die neue Netzwelt“ umgestellt werde. Tatsächlich stelle ich bereits Anfang Oktober fest, dass ich beim mobilen Internetzugang keine IP-Adresse mehr von E-Plus sondern von Telefonica erhalte. Außerdem kann ich endlich die Mailbox abschalten.

In den gleichen Zeitraum fallen die Migrationen anderer Anbieter auf der bisherigen E-Plus Plattform. Die Migration ist bei meinem Anbieter aber deutlich „geräuschärmer“ abgelaufen als z.B. die Migration der Simyo-Kunden zu Blau.

Konsolidierung Ebersberg und Grafing ab 31.10.2016

In meinem Wohnort Ebersberg und im Nachbarort Grafing beginnt die Konsolidierung. Entgegen der angekündigten guten Woche dauert der Umbau bis zum 24.11.2016.

Ergebnis des Umbaus in Ebersberg ist LTE 1800, LTE 800, UMTS 2100 mit 4 Trägern und angeblich GSM 900. Letzteres ist leider bis Mitte Mai 2017 nicht für Indoor-Telefonie brauchbar (was auch die Abdeckungskarte anzeigt), obwohl der Frequenzbereich für Indoor-Nutzung besser geeignet wäre als das mit angeblich abgelöste GSM 1800.

In Grafing wurde an einem Standort abseits des Zentrums LTE 800 in Betrieb genommen, der Standort im Zentrum an der S-Bahn-Haltestelle wurde zwar mit GSM 900 und UMTS 2100 mit 4 Trägern ausgestattet. Das vorbereitete LTE ist aber bis April 2017 nicht in Betrieb gegangen.

November 2016: GSM-/UMTS-Recoloring und LTE-Freigabe im Netzgebiet Süd

Telefonica schaltet den Netzcode der O2 GSM- und UMTS-Sender in weiten Teilen von Bayern und Baden Württemberg von 262-07 auf 262-03 um, gibt LTE in den bisher gesperrten Gebieten für E-Plus-Nutzer frei und pflegt Handover zwischen den Sendern ein. Kurze Zeit später werden viele der E-Plus Sender im betroffenen Gebiet abgeschaltet, um Wochen oder Monate später als konsolidierte Sender zurückzukehren.

Ende 2016: Rückgabe von 5 Frequenzblöcken im 1800 MHz Bereich

Januar bis April 2017: Recoloring im Netzgebiet Nord-Ost

Telefonica beginnt mit der Umschaltung des Netzcodes in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Februar 2017: LTE-Recoloring im Netzgebiet Süd

Während die Netzcodes von GSM und UMTS bereits im November 2016 auf 262-03 vereinheitlicht wurden, läuft LTE bisher bundesweit mit dem Netzcode 262-07. Im Februar 2017 wird auch der LTE Netzcode im Netzgebiet Süd (Baden Württemberg und Bayern ohne Unterfranken) auf 262-03 umgeschaltet.

März 2017: LTE 1800 in der U-Bahn München

Ende März nehmen alle drei Mobilfunknetzbetreiber in der Münchner U-Bahn ihre gemeinsam aufgebauten LTE 1800 Netze in Betrieb.

Ab April 2017: Recoloring im Netzgebiet West

Telefonica beginnt mit der Umschaltung des Netzcodes in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Unterfranken.

Mitte Mai 2017: GSM in Ebersberg wird wieder brauchbar

Bei einem routinemäßigen Test stelle ich plötzlich GSM-Vollausschlag fest, die LAC ist 53053 (d.h. ein konsolidierter Standort). Bei einer Erkundung stellt sich heraus, dass der bisherige Standort in Eberberg erweitert wurde um die GSM-Sektoren 12376, 32376 und 52376. Vermutlich hat man also beim ersten Konsolidierungsschritt im Oktober doch nur GSM 1800 umgebaut und nun endlich auch GSM 900 ergänzt. Aus meiner Sicht könnte man auch ganz auf GSM 1800 verzichten und die Frequenzen als Kapazitätserweiterung für LTE 1800 nutzen…

Juni 2017: Langsames Recoloring in den Netzgebieten West und Nord-Ost

Das Recoloring in den Netzgebieten West und Nord-Ost wird allem Anschein nach deutlich langsamer durchgeführt als das vergleichsweise schnelle Recoloring im Süden, wo innerhalb von 2 bis 3 Wochen alle Sender umgestellt waren.
Noch im Juni sind die Netzgebiete West und Nord-Ost nicht vollständig umgestellt. Im 1&1 Kundenforum wird am die LTE-Umstellung in Herborn am 26.6. gemeldet, im Telefon-Treff-Forum wird das Recoloring in Leipzig am 28.6. gemeldet.

To be continued…

Weitere Schritte des Netzumbaus werde ich hier ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.